Aktuelle Informationen zur Coronavirus Epidemie

b_300_0_16777215_00_images_2020_Corona_csm_Slider_Sport_im_November_830208aa32.jpg

Corona-Schutzverordnung (CoronaSchVO) - gültig ab 11. Januar 2021

Begründung zur aktuellen Corona-Schutzverordnung

Bußgeldkatalog zur Coronaschutzverordnung - gültig ab 18. Dezember 2020

Sonderseite mit den wichtigsten Erläuterungen zur Corona-Schutzverordnung

weitere aktuell gültige Verordnungen

 

Grundsätzlich ist jeglicher Freizeit- und Amateursportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Fitnessstudios, Schwimmbädern und ähnlichen Einrichtungen untersagt. Die Personen, die für die Einrichtungen verantwortlich sind, haben den Zugang zu den Einrichtungen entsprechend zu beschränken. Die Nutzung von Gemeinschaftsräumen, Umkleiden und Duschen von Sportanlagen ist nicht zulässig.

Das bedeutet, dass  auch der (vorher zeitweise noch erlaubte) Individualsport (z. B. Golf, Tennis) auf öffentlichen und vereinseigenen Sportanlagen verboten ist. Kommunale und vereinseigene Sportplätze müssen schließen und es sind auch keine Rehasport-Angebote  möglich, auch nicht solche aufgrund von ärztlichen Verordnungen.

Möglich bleiben (siehe §§ 2 und 9 der CoronaSchVO):

  • Sporttreiben mit den Personen des eigenen Hausstandes und maximal einer weiteren Person aus einem anderen Hausstand (die von zu betreuenden Kindern aus ihrem Hausstand begleitet werden kann) im öffentlichen Raum bzw. in freier Natur ohne Anleitung.
  • Das Bewegen von Pferden aus Tierschutzgründen im zwingend erforderlichen Umfang auch auf und in Sportanlagen. Aber: Sport- und trainingsbezogene Übungen sind dabei untersagt.
  • Ohne Zuschauer*innen,: Wettbewerbe in Profiligen und im Berufsreitsport sowie Pferderennen und andere berufsmäßige Sportausübung (Sportler*innen, die überwiegend ihren Lebensunterhalt aus dieser Tätigkeit bestreiten). Voraussetzung ist dabei, dass die jeweiligen Institutionen sich verantwortlich für die Reduzierung von Infektionsrisiken zeigen und die verantwortlichen Stellen den zuständigen Behörden vor der Durchführung der Wettbewerbe geeignete Infektionsschutzkonzepte vorlegen.

 Sportfeste und ähnliche Sportveranstaltungen sind untersagt.

(Quelle: § 9 der CoronaSchVO NRW in der ab dem 11.01.2021 geltenden Fassung)

 

Können derzeit Mitgliederversammlungen bzw. Vorstands- und andere Gremiensitzungen stattfinden?

Grundsätzlich sind Veranstaltungen und Versammlungen bis zum 31.01.2021 untersagt. Ausgenommen hiervon sind Sitzungen von rechtlich vorgesehenen Gremien von Vereinen unter folgenden Voraussetzungen:

  • maximal 20 Personen, wenn die Sitzung nicht als Telefon- oder Videokonferenz durchgeführt werden kann;
  • bei mehr als 20 Personen bis maximal 250 Personen in geschlossenen Räumen oder bis maximal 500 Personen unter freiem Himmel nur nach Zulassung durch die zuständigen Behörden und wenn die Sitzung aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen vor dem 31. Januar 2021 in Präsenz und mit der vorgesehenen Personenzahl durchgeführt werden muss.

Sollte eine Versammlung danach zulässig sein, wird bei mehr als 100 Teilnehmer*innen ein Hygiene- und Infektionsschutzkonzept vorausgesetzt.

(Quelle: § 13 CoronaSchVO NRW in der ab dem 11.01.2021 geltenden Fassung)

Soforthilfe Sport NRW wird verlängert!

Die Antragsfrist für die aktuelle Phase der Soforthilfe endet mit Ablauf des 15.11.2020. Die Staatskanzlei hat nun eine erneute Verlängerung bewilligt. Für diese neue Phase der Soforthilfe sind Anträge vom 16.11.2020 bis zum 15.03.2021 möglich. Die Abwicklung erfolgt weiter über unser Förderportal https://foerderportal.lsb-nrw.de/startseite .

 

Coronahilfe Profisport NRW ist gestartet!

Seit dem 1.11.2020 können Anträge über das Förderportal des Landessportbundes für die Coronahilfe Profisport NRW gestellt werden. Antragsberechtigt sind Vereine oder Spielbetriebsgesellschaften der Vierten Ligen. Das Land Nordrhein-Westfalen kompensiert einen Teil des durch das Verbot von Zuschauerbesuchen verursachten Ausfalls von Ticketeinnahmen. Die Hilfe wird ab einem nachgewiesenen Einnahmeausfall von mindestens 2.500 Euro netto gewährt und ist auf maximal 60 Prozent des Netto-Einnahmeausfalls und maximal 800 TSD Euro begrenzt. Die Abwicklung erfolgt über unser Förderportal https://foerderportal.lsb-nrw.de/startseite .

 

„Novemberhilfen“ des Bundes

Die außerordentliche Wirtschaftshilfe des Bundes, die sog. "Novemberhilfe", kann gewährt werden, wenn ein Unternehmen oder Verein oder ein*e Soloselbstständige*r oder Freiberufler*in aufgrund des coronabedingten Lockdowns im November 2020 erhebliche Umsatzausfälle erlitten hat. Bei der Novemberhilfe handelt es sich um eine sog. "Billigkeitsleistung", d. h. darauf besteht kein Rechtsanspruch.

Vereine müssen in einem nachgewiesenen unternehmerischen Bereich des Vereins dauerhaft

  • steuerlich begünstigte Einkünfte aus Tätigkeiten eines Zweckbetriebes

und/oder

  • Einkünfte aus Tätigkeiten eines wirtschaftlichen Geschäftsbetriebes

generieren, die weder im ideellen Bereich noch im Rahmen der Vermögensverwaltung anfallen. Dabei ist es unerheblich, ob vom Verein tatsächlich Steuern (Körperschaftsteuer, Gewerbe- oder Umsatzsteuer) gezahlt werden. Sofern ausschließlich Einnahmen im ideellen Bereich aus satzungsgemäßen Aufgaben des Vereins eingenommen werden, ist der Verein nicht antragsberechtigt. Für Einkünfte aus Vermögensverwaltung besteht ebenfalls keine Antragsberechtigung (z. B. lanfristige Vermietung und Verpachtung von Immobilien, Zinsen, Wertpapiererträge, Übertragung von Werberechten).

Antragsberechtigt sind drei Gruppen von Unternehmen, Vereinen, Soloselbstständigen und Freiberufler*innen:

  1. Direkt Betroffene: Institutionen und Personen, die aufgrund des coronabedingten Lockdowns ihren Betrieb einstellen mussten.
  2. Indirekt Betroffene: Institutionen und Personen, die nachweislich und regelmäßig mindestens 80 Prozent ihrer Umsätze mit direkt von den Schließungsmaßnahmen Betroffenen erzielen.  
  3. Über Dritte Betroffene: Institutionen und Personen, die regelmäßig mindestens 80 Prozent ihrer Umsätze im Auftrag von direkt Betroffenen über Dritte (z. B. Agenturen) erzielen.

Die über Dritte Betroffenen (Fallgruppe 3) müssen zweifelsfrei nachweisen, dass sie im November 2020 wegen des coronabedingten Lockdowns einen Umsatzeinbruch von mehr als 80 Prozent gegenüber dem Umsatz im November 2019 hatten. Soloselbstständige können hierbei auch den durchschnittlichen Monatsumsatz im Jahr 2019 als Vergleichsumsatz zugrunde legen.

Ein Antrag auf Novemberhilfe kann ausschließlich digital über das gemeinsame Internetportal des Bundeswirtschafts- und des Bundesfinanzministeriums www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de gestellt werden.

Soloselbstständige können den Antrag bis zu einer Förderhöhe von 5.000 € selbst stellen (sofern sie noch keinen Antrag auf Überbrückungshilfe gestellt haben).

Vereine können den Antrag nur über einen "prüfenden Dritten" stellen. Das sind Steuerberater*innen, Wirtschaftsprüfer*innen, vereidigte Buchprüfer*innen und Rechtsanwält*innen.

Weitere Informationen zur Novemberhilfe im FAQ des Landessportbundes

 

Digitale Mitgliederversammlungen bleiben auch in 2021 möglich!

Am 28. Oktober 2020 ist eine Verlängerung von Sonderregelungen im Vereinsrecht bis zum 31. Dezember 2021 erfolgt. Damit dürfen auch Vereine, deren Satzung eine digitale Durchführung der Mitgliederversammlung bislang noch nicht vorsieht, trotzdem weiterhin digitale Mitgliederversammlungen durchführen.

 

Sportangebote unter Coronabedingungen sind gut versichert!

Die Sportversicherung hat ihre Bedingungen erneut vereinsfreundlich an den Sportbetrieb unter Coronabedingungen angepasst. Details entnehmen Sie bitte dem beigefügten Merkblatt.

 

Alle Fragen und Antworten zum Sportbetrieb in der Corona-Krise gebündelt in den FAQ´s des Landessportbundes!


Hygienekonzepte der EN-Vereine (Wir übernehmen keine Gewährleistung für die Aktualität der Konzepte - bitte beachten sie die gültige Fassung der Coronaschutzverordnung)

Breckerfeld

 

 

Ennepetal

 

  

Wetter

 

 

Witten:

 

 


Die Geschäftsstelle bleibt vorerst bis zum 31. Januar für den Publikumsverkehr geschlossen. Anträge, Sportabzeichen und Verwendungsnachweise können weiterhin im Briefkasten abgegeben werden.

Alle Unterlagen werden von uns gesichtet, bearbeitet und wir sind dazu telefonisch als auch per Mail zu unseren regulären Geschäftszeiten ansprechbar.

Bleiben Sie gesund und zuversichtlich!

Ihr Team der Geschäftsstelle

Alle Veranstaltungen sowie Aus-, Fort- und Weiterbildungsangebote des KSB-EN sowie des SportBildungswerkes Ennepe-Ruhr werden unter den entsprechenden Umständen terminiert und über unsere Homepage und Newsletter kommuniziert. Natürlich erreichen Sie uns jederzeit per Mail.

 

 

Merkblatt zur Kurzarbeit - insbesondere in Sportvereinen
Hier geht´s zum Merkblatt

Häufig gestellte Fragen der Sportvereine zum Coronavirus
https://www.vibss.de/vereinsmanagement/ablage-slider/coronavirus-covid-19-sars-cov-2/

Aktuelle Informationen des LSB-NRW zum Umgang mit der Corona-Krise in Sportorganisationen:
https://www.lsb.nrw/medien/news/artikel/aktuelle-informationen-zurcoronavirus-epidemie

Was können oder müssen Vereinsvorstände tun?
Der LSB-NRW hat dazu im VIBSS Portal einen entsprechenden Artikel für Sie vorbereitet.

Förderprogramm "Soforthilfe Sport"
https://www.ksb-en.de/aktuell/sportfoerderung/934-hilfen-für-die-sportvereine-in-der-corona-krise.html

© Kreissportbund Ennepe-Ruhr e.V.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.